comment 0

Ronda Thompson: Süßer Rausch der Finsternis

Originaltitel: The Untamed One, 2006
Serie: Wild Wulfs of London #2
1 Stern

Laaaangweilig.
Das Buch gehört zu einer Trilogie und den ersten Teil habe ich wirklich gerne gelesen.

Die vier Wulf-Brüder sind von einem Fluch betroffen. Vor Jahrhunderten wurde einer ihrer Vorfahren von einer Hexe verflucht. Sobald sich einer der Nachkommen verliebt, wird er zu einem Werwolf und damit zu einer Gefahr für die Frau. Eigentlich wollten die Brüder deshalb sich deshalb niemals verlieben, aber das geht ja nicht, denn sonst gebe es hier kein Buch, über das ich schreiben könnte.
Jackson hat sich schon verliebt und wird deshalb zu einem Werwolf. Er will sich und seine Brüder von dem Fluch befreien und will nun eine Hexe töten. Eigentlich ist es ihm egal welche, aber Hexen scheinen auch im England des 19. Jahrhunderts nicht so häufig zu geben. Deshalb stürmt er in Lucindas Hütte. Lucinda ist eine Hexe, aber eine gute. Das hat ihr bisher nichts genützt, stattdessen wurde sie vergewaltigt und als Ergebnis der Tat ist sie nun schwanger. Noch schlimmer, in dem Moment, als Jackson voller Mordlust auf sie zustürmt, liegt sie gerade in den Wehen. Trotzdem schafft sie es, den Mann von seiner ruchlosen Tat abzubringen, stattdessen überredet sie ihn sogar dazu, sich um sie und ihr Kind zu kümmern. Sie küssen sich die beiden innig (welche Frau küsst einen fremden Mann, nachdem sie gerade ein Kind auf die Welt gebracht hat?) und dann stürmt der Mob auf der Jagd nach der Bestie (= Werwolf Jackson) die Hütte.

Das klingt eigentlich ganz spannend, ist aber nur das erste Kapitel. Danach geht es mit der Geschichte rapide bergab. Die Wege der beiden trennen sich zunächst, aber in dann stellt Jackson fest, das Lucinda sich in seinem Haus einquartiert hat und sich als seine Gattin ausgibt. Die restlichen 31 Kapitel sucht Lucinda nach einem Mittel, um den Fluch zu brechen, Jackson kämpft gegen seine Alkoholsucht, und beide kämpfen mit ihrer gegenseitigen Anziehungskraft. Die Gedankengänge von Jackson („Wieso zickt die so rum? Ist doch eh keine Jungfrau mehr!“) haben mich irgendwann so genervt, das ich das Buch schon abbrechen wollte. Beide Personen sind mir im Laufe der Geschichte richtig unsymphatisch geworden. Der Auftritt von Lucindas Vergewaltiger, einem sehr bösen, bösen Menschen, der sein Opfer nun endgültig töten will, sorgte bei mir nur für Gähnen.

Für mich wars das damit. Ein Buch von Frau Thompson werde ich nicht mehr anfassen.

Wild Wulfs of London

  • The Dark One / Versuchung der Finsternis
  • The Untamed One / Süßer Rausch der Finsternis
  • The Cursed One / Lockruf der Finsternis

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s