comment 0

Jonathan Coe: Die ungeheuerliche Einsamkeit des Maxwell Sim

  • Originaltitel: The Terrible Privacy of Maxwell Sim, 2010
  • 2 Sterne

Maxwell Sim. Ein 48 jähriger Familienvater aus England. Seine Frau hat ihn verlassen und er fällt in ein tiefes Loch. Wegen Depressionen kann er nicht mehr arbeiten. Zum Glück bekommt er ein Flugticket von seiner Ehefrau geschenkt und kann seinen Vater in Australien besuchen.
Doch aus der erhofften Annährung zwischen ihn und seinen Vater wird nichts. Stattdessen fliegt er zurück nach England und fährt als Vertreter für Zahnbürsten auf die Shetlandinseln.
Aufgeteilt ist der Roman in fünf Abschnitte, wobei der letzte eher ein Epilog ist. In den ersten vier Teilen ist jeweils eine Kurzgeschichte eingewoben, die im ersten Moment nichts mit dem Roman zu tun haben, die aber später eine große Bedeutung bekommen.

Eigentlich hatte mich die Leseprobe begeistert. Ich fand den Text unglaublich traurig und komisch zu gleich. Auch der Anfang des Buches hielt das noch. Wie Maxwell sich mit seinen Sitznachbarn im Flugzeug unterhält, ohne zu merken, das dieser nur so ruhig zuhört, weil er in der Zwischenzeit gestorben ist, ist einfach nur tragikomisch.

Doch je länger ich las, desto mehr war ich von dem Buch genervt. Denn irgendwann nervt Maxwell. Mich zumindest. Mir war einfach alles zu dick aufgetragen. Das er keine richtigen Freunde mehr hat und das ihn auch seine ganzen Facebook Freunde nicht vermissen? Glaube ich sofort. Aber das er seinen Job kündigt und stattdessen als Vertreter für ökologisch hergestellte Zahnbürsten auf die Shetlands fährt, sich mit seinem Navi wie mit einer echten Frau unterhält? Das er sich wie ein Blatt treiben lässt und alle möglichen Leute auf der Fahrt besucht? Und das Gespräch mit Emma, dem Navi, am Ende des Buches fand ich ausgesprochen merkwürdig.
Den Schluß fand ich übrigens kein bisschen originell, sondern bescheuert.
Wenn ich das Buch nicht als Rezensionsexemplar bekommen hätte, dann hätte ich es wohl abgebrochen. So habe ich mich doch bis zum Ende durchgekämpft und werde es gleich aus meinem Regal verbannen.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s