comment 0

[Rezension] Sascha Lange: Das wird mein Jahr

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

  • Originaltitel, 2011
  • Genre: Erzählung
  • Bewertung: 3 von 5 Sternen

Die DDR im Spätsommer 1989.

Friedemann Blumenstrauß ist 18 Jahre alt, Gärtner, steht auf Morissey und Anke. Zusammen mit Anke, Katrin und Andi hat er eine Band und träumt von einem Leben als Popstar. Bis das eintrifft fahren die vier nach Ungarn an den Plattensee. Doch die Grenze wird immer löchriger und so hauen Andi und Katrin in den Westen ab. Friedemann kann sich nicht wirklich entschließen und dann ist da auch noch Anke, in die er  verliebt ist. Also fahren die beiden alleine zurück nach Leipzig.

Doch Friedemann wird auch dort nicht glücklich, zumal auch Anke kurze Zeit später in den Westen geht. Als die Grenze geöffnet wird macht auch er sich auf dem Weg in den Westen. Und so landet er in Stuttgart, züchtet Cannabis, verliert alte Freunde und lernt neue kennen.

Mir fällt bei dem Buch nur ein Wort ein: Nett. Es ist nett geschrieben, liest sich flüssig. Ab und zu musste ich ein bisschen schmunzeln über Friedemann, aber im Großen und ganzen plätschert die Handlung einfach so vor sich hin. Es gibt keine Höhen oder Tiefen, alles ist irgendwie gleichförmig. Friedemann kauft Schallplatten, verschuldet sich beim Autokauf, baut Gras an. In seiner Freizeit macht er Fahrradtouren, träumt ab und zu von Anke und wundert sich über alte Freunde. Und er geht Döner essen. Ganz ehrlich, das ist alles entsetzlich banal. Es ist nicht wirklich langweilig. Während des Lesens hat es mich recht gut unterhalten. Aber schon Minuten, nach dem ich das Buch beendet hatte, hatte ich Schwierigkeiten, mir den Inhalt ins Gedächtnis zu rufen. So völlig unspektakulär ist der Inhalt, der sich meiner Meinung nach durch nichts irgendwie besondern hervortut – weder positiv, aber auch nicht negativ.

Die einzelnen Kapiteln sind mit Songtiteln der 1980er Jahre überschrieben. Auch das ist eine nette Idee – mir persönlich hat das aber nichts gebracht, weil ich einfach mit dem 80er Jahre Pop nicht viel anfangen kann.

Fazit: 08/15 Buch über das Erwachsen werden vor dem Hintergrund des Mauerfalls. Nicht schlecht, sondern einfach sehr banal.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s