comment 0

[Rezension] A. C. Lelis: Vorsicht Nachsicht

Originaltitel, 2012
Genre: Gayromance

Ruben ist 22 Jahre alt und wirkt auf seine Mitmenschen mehr als abweisend. Er ist voll und ganz mit seinem Studium und dessen Finanzierung beschäftigt. Freunde hat er kaum, eine Beziehung noch nie und das Verhältnis zu seinen Eltern war noch nie gut. Kilian ist wesentlich älter und lässt sich von Rubens abweisender Art nicht abschrecken. Und er schafft es auch, Ruben in sein Bett zu bekommen. Sein Verhalten am nächsten Tag ist aber mehr als abschreckend und so gestaltet sich die Beziehung zwischen den beiden mehr als schwierig.

Vorsicht Nachtsicht ist eine nette, leicht geschriebene Story zum Mitleiden und Träumen. Die Charaktere sind ein bisschen arg stereotyp (der kleine Ruben und der Mann Kilian), hat mich jedoch nicht weiter gestört. Dafür gibt es hier andere Punkte, die bei einem Liebesroman doch sehr ungewöhnlich ist – Kilian benimmt sich wie ein richtiges Arschloch und so betrügt er Ruben. Und der verzeiht ihm. Einfach so.

Ich muss zugeben, das war für mich schwer zu schlucken. Ruben hat nicht nur kein Selbstgefühl, er hat einen riesigen Minderwertigkeitskomplex. Er hält sich selbst nicht für liebenswert und da ist es aus seiner Sicht nur normal, das er betrogen wird. Denn natürlich kann er Kilian nicht gar genügen. Der wiederum ist mehr als verblüfft, das ihm so leicht verziehen wird.

Ich bin mir nicht sicher, ob man Rubens Verhalten tatsächlich nur mit einem Minderwertigkeitskomplex erklären kann. Mir erschien er teilweise extrem introvertiert, nicht nur Kilian, sondern auch anderen Menschen gegenüber. Zeitweise hatte ich eher das Gefühl, das Ruben vielleicht auch ein Autist sein könnte. Vielleicht ziehe ich da aber auch einfach nur Parallelen, weil ich mich neulich bei einer Fortbildung u.a. mit dem Thema beschäftigt habe. ;)

Wie dem auch sei, trotz der schwierigen Ausgangssituation ist der Autorin ein toller Liebesroman gelungen, bei dem am Ende alles für mich stimmig war.

Im Buch sind einige Zeichnungen von Janine Sander enthalten. Mir haben die kein bisschen gefallen, ich fand die Protagonisten einfach nicht gut getroffen. Aber das ist Geschmackssache.

Fazit: Süße Liebesgeschichte mit ungewöhnlichen Rahmenbedingungen.

4sterne

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s