comments 2

[Rezension] Leona Francombe: Madame Ernestine und die Entdeckung der Liebe

Sie bemerken nur den Raum, den ich einnehme, dachte sie.

Ernestine Vandermeer ist eine 52 Jahre alte Putzfrau in Brüssel, die eine gute Stellung als Haushälterin bei Harry Bishop, einem amerikanischen Diplomaten hat. Einmal in der Woche treffen sich bei Harry vier Männer und musizieren miteinander. Eine Gelegenheit, die sich Ernestine nie entgehen lässt – andächtig lauscht sie der Musik. Doch nach einem dieser Abende stirbt Harry überraschend an einem Herzinfarkt und das Leben von Ernestine wendet sich unvermittelt. Nicht nur, das sie überraschend eine halbe Villa erbt, sie tritt auch eine neue Stelle an bei Sébastien Balthasar, einem geheimnisvollen Cellisten.

madame ernestine

Das Buch ist das Debüt der Autorin Leona Francombe – bisher war sie eher als Pianistin bekannt und klassische Musik spielt auch in diesem Buch eine immens wichtige Rolle. Ernestine kann zwar kein Instrument, aber sie liebt klassische Musik über alles. Eine Leidenschaft, die von ihrem Vater übernommen hat. Jemand wie Sébastien Balthasar, ein absoluter Star in der klassischen Musikszene, kann von ihr nur verehrt werden. Doch gleichzeitig macht sie sich auch Sorgen – was war der Auslöser für Balthasar, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen? Gleichzeitig versucht sie sich als Detektivin und will herausfinden, was es mit der halben Villa auf sich hat, die sie geerbt hat.

Während sie sich abrackerte, tat sich eine ganze luftige Ebene vor ihr auf, über die sie ihre Gedanken frei schweifen lassen konnte.

In mancher Hinsicht fand ich das Buch großartig. Klassische Musik ist normalerweise nicht mein Fall, aber einige der im Buch erwähnten Stücke habe ich mir in den Lesepausen angehört. Und ich habe eine Menge Pausen gemacht, weil das Buch einem ein irgendwie gemächliches Lesetempo aufzwingt. Nicht, weil es schwierig zu lesen wäre, sondern weil ich einfach das Gefühl hat – stop, immer schön langsam!
Auch Brüssel ist wunderbar plastisch dargestellt. Der Regen, das Straßenpflaster, der Duft der Frittenbuden, alles das konnte ich während des Lesen fast schon riechen.

Ermüdend fand ich aber irgendwann das ständige aufzeigen der gesellschaftlichen Gegensätze. Die sind natürlich immens, aber irgendwann hatte ich das Gefühl, das es jetzt auch mal gut sein mit der ständigen Betonung darauf.
Am meisten hat mich aber diese ganze obskure Erbschaft und Ernestines halbherzige Suche nach der Wahrheit gestört. Das wirkte auf mich einfach sehr verworren, sehr unausgegoren. Ehrlich gesagt weiß ich auch nach dem Ende nicht, warum dieser Handlungsfaden überhaupt sein musste.

Originaltitel: Dancing with Swans
Info: Das Buch ist bisher nur als deutsche Übersetzung erhältlich!
Genre: Belletristik
Umfang: 480 Seiten
Verlag: Goldmann
Deutsche Übersetzung:
Leseprobe

2 Comments

  1. Das Buch klingt ja interessant, wären da nicht deine Kritikpunkte. Das wäre dann wohl ein typischer Kandidat für die Bücherei – falls ich es nicht mag, könnte ich es ja dann einfach abbrechen.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s