comments 4

Christoph Wagner: Das Apfelhaus

Auf der Suche nach einem Buch mit Handlungsort Slowenien stieß ich auf Das Apfelhaus. Der Untertitel Mario Carozzis mysteriöse Erlebnisse im Innern Europas machte es spannend und so begann ich das dünne Büchlein.
Mario Carozzi ist Archäologe, Hobbykoch und, hm, Ermittler wider Willen. Zumindest gibt es schon zwei Krimis mit ihm, die vor diesem Buch hier spielen. 

Verpassen tut man aber nix, wenn man so wie ich die anderen Bände ignoriert. Hier geht es nämlich nicht um einen Fall, sondern eher um seltsame Ereignisse, die teilweise auch deutlich surreal anmuten. Da gibt einen Weinkenner, der dem Wein seine Körperteile opfert. Einen Tontechniker, der den Klang der Erde sucht. Eine Pension, die eine schreckliche Geschichte hütet und seitdem jeden Gast einen Apfel spendiert. Die meisten Geschichten spielen auch in Slowenien, aber auch in Kroatien und Triest. Der Held speist oft sehr gut und überhaupt sind die Beschreibungen der Mahlzeiten ausführlich. Was wohl daran liegt, das der Autor im Krimigenre nur einen Nebenverdienst hatte, in erster Linie war Christoph Wagner nämlich Restaurantkritiker und Kochbuchautor.

In einzelnen Rezensionen habe ich des öfteren vom Vergleich mit der Serie „X-Faktor“ gelesen und das passt ganz gut. Die Storys lassen sind als einzelne kleine Häppchen konsumieren und zumindest einige fand ich angenehm gruselig, schaurig. Wie so oft bei Kurzgeschichten waren hier aber auch Geschichten vertreten, die mir nicht gefielen, die ich nichtssagend bzw. belanglos empfand.

4 Comments

  1. Das klingt mehr interessant als reizvoll. Grusel finde ich oft schwieriger als Humor – und da ist es oft schon nicht einfach einen passenden Autor zu finden. Bist du denn nun neugierig genug, um weitere Titel des Autors zu lesen oder ist es damit nun gut für dich und du liest dich lieber weiter durch Europa?

    • Mit mehr Abstand (ich hatte den Beitrag schon vor einen Monat geschrieben, aber vergessen, frei zu schalten) muss ich sagen, das ich die Geschichten eher skurill als gruselig nennen würde. Oder eine Mischung aus beiden.
      Ich glaube nicht, das ich mehr von dem Autor lesen werde. Außer den beiden Krimis hat er ansonsten Kochbücher geschrieben. ;)

  2. alysande

    Hört sich ja ein wenig nach einer gewissen wilden Mischung an. Viel Spaß damit!
    Grüßchen
    Aly mit den drei KuhKatzen

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s