comments 19

Herbstlesen 2016 #3

Aherbstlesen-2016uch heute möchte ich mich wieder dem Herbstlesen anschließen. Gestern Abend habe ich, wie schon gedacht, nichts mehr gelesen. Stattdessen habe ich heute morgen im Bett „Feuerköpfe“ beendet. Zum Schluss gab es bei der Generation, die ich diesmal begleitet habe, der große Katzenjammer – die meisten haben ihr Leben und die Entscheidungen, die sie getroffen hatten, bedauert. Ich wette ja, das es im nächsten Buch ähnlich sein wird – mehrere hundert Seiten werde ich dann wohl die nächste Generation verfolgen, ihre Fehler und am Ende wird wieder gejammert. ;)

Nachdem ich mich gestern so gut wie gar nicht bewegt habe, bin ich heute morgen zum Hallenbad geradelt und habe ein paar Bahnen geschwommen.  Danach habe ich meine neue Dose befüllt:

herbstlesen

Und schließlich kam der Augenblick der Wahrheit – ein neues Buch musste ich mir aussuchen. Es sollte was leichtes sein und bitte nichts osteuropäisches. Auf meinem Kindle habe ich dann „The School for Good and Evil“ gefunden. Ich glaube ja, das habe mir nach dem Herbstlesen im letzten Jahr gekauft – wer von euch war daran nochmal schuld? Ich habe noch nicht viel gelesen, erst zwei Kapitel. Bisher finde ich es aber recht nett. ;)

Update 18.30 Uhr

Puh, irgendwie habe ich keine Ahnung, wo der Tag hin ist. Viel gelesen habe ich gar nicht, sondern mal hier ein bisschen rumgewuselt und dann da. Manchmal gibt es so komische Tage. Dummerweise konnte mich „The School for Good and Evil“ auch nicht richtig fesseln – ich finde es zwar nach wie vor nett, aber für das Buch ist wohl der verkehrte Zeitpunkt. Ich glaube aber, das es mir nächste Woche gute Dienste leisten wird – da bin ich nämlich recht eingespannt und für die Pausen wäre das wohl die richtige Lektüre. Joa, also habe ich mir ein neues Buch gesucht und bin bei „Die Filmerzählerin“ von Hernán Rivera Letelier hängen geblieben. Das Buch ist mit gut 100 Seiten recht dünn, aber sehr interessant erzählt. Schauplatz ist Chile, eine Salpetersiedlung im Norden des Landes. Der Vater gelähmt, die Mutter weg, fünf Kinder und weil das Geld knapp ist, gibt es nur für die Ich-Erzählerin eine Eintrittskarte für das Kino und nach den Vorstellungen muss sie die Filme ihrer Familie erzählen bzw. vorspielen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwischendurch habe ich ein Brot gebacken (das leider nicht so aufgegangen wie beim letzten Mal). Hoffentlich schmeckt es, sonst stehe ich morgen früh doof da.

Und dann habe ich einen neuen Salat ausprobiert, einen scharfen Couscous Salat, den ich morgen zur Arbeit mitnehmen will. Ich musste mich beim probieren schon zusammenreißen, das ich nicht noch mehr davon esse. Falls den jemand nachkochen will – ich habe es genau wie in dem Rezept gemacht, nur die Frühlingszwiebeln gegen eine normale ausgetauscht. Deshalb fehlt meinem Salat auch der grüne Farbtupfer:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von meinem eigentlichen Abendessen gibt es kein Foto – ich wärme mir nämlich den Rest Curry von gestern Abend auf. ;)

19 Comments

  1. Oh, Schwimmen ist wirklich eine gute Art in den Tag zu starten! Und ich finde es witzig, wie du über „Feuerköpfe“ schreibst – nur gut, dass du dazu sagst, dass es dir gefallen hat und dass du die Fortsetzung auch noch lesen willst. :D

    „School for Good and Evil“? Daran ist bestimmt gar niemand Schuld. Das Buch ist dir zugeflogen oder so … weil niemand es in den letzten Monaten gelesen hat … und niemand hat über die folgenden beiden Bände geschrieben … so muss das gewesen sein! Jawoll!

    Viel Spaß übrigens! :D

  2. Hm, irgendwie trostloses Ende, aber das muss es ja auch geben. Vielleicht sollte ich mir das Buch mal näher anschauen, ich mag solche Familiengeschichten. (:

    Du warst ja schon richtig aktiv! Ich freue mich immer, wenn ich das mal schaffe, allerdings passiert das nur alle Jubeljahre mal. War es denn voll im Schwimmbad? Heute haben ja alle frei…

    Ich liebe es, ein Buch zu beenden und ein neues auszusuchen. Bevor es bei mir so weit ist, fehlen aber noch um die 200 Seiten… ;D

    • Ich entwickele seit einiger Zeit eine Vorliebe für osteuropäische Literatur – keine Ahnung, aber ich finde die Romane irgendwie anders, aber gut.
      Nöö, es war noch recht leer. Allerdings ist das auch kein großes Spaßbad, sondern ein simples Hallenbad. Wenn man nur in Ruhe Schwimmen will, ist es also ideal.
      Ich finde die Zeit, bis ich ein neues Buch habe, das mir passt, oft immer etwas nervig. Manchmal habe ich dann so Tage, in denen mir nichts so richtig gefällt…

  3. Ina

    Ich bin früher auch echt gerne morgens schwimmen gegangen. Aber seit dem Umzug ist mir das Schwimmbad viel zu weit weg. Daher war ich schon ewig nicht mehr schwimmen. Dabei war ich früher Turnier-Schwimmerin. (Wahrscheinlich hasse ich deshalb Sport auch so sehr)

    Dein Buch begegnet mir auch echt oft in letzter Zeit. Ich muss ja sagen, dass ich (seit Dolly von Enid Blyton in meiner Kindheit) Schulgeschichten/Internatsgeschichten etc. wirklich gerne mag und ich da auch nur wenig Anspruch brauche, deshalb spricht mich das Buch auch jedesmal an. Allerdings finde ich die Cover schrecklich (was eigentlich egal ist) und habe immer irgendwie Angst, dass es mir einfach nicht gefallen könnte.
    Manchmal bin ich merkwürdig. Allerdings würde ich schon gerne mal wieder was in einer Schule oder so lesen.

    • Mir sind die Cover ziemlich schnuppe. Gerade bei Büchern, die ich auf anderen Blogs finde, nutze ich immer gerne eine Leseprobe und entscheide anhand der dann. Hier habe ich aber auch länger überlegt, mir dann aber doch gleich die zweibändige Ausgabe gegönnt.
      Ui, Turnierschwimmerin? Ich kann nicht mal richtig kraulen, nur Brustschwimmen. So eine von denen, die ganz gemütlich ihre Runden dreht. Aber wenn ich das nicht mache, dann bekomme ich irgendwann Rückenschmerzen. Ich muss mich aber auch immer erst überwinden.

      • Ina

        Ja, da ich fast nur noch E-Books lese sind Cover mir auch egal. Ich entscheide anhand von Inhalt, Rezensionen und Leseproben und natürlich Stimmung. Allerdings sah das Cover so nach Manga aus, dass es mich abgeschreckt hat und jetzt ist das irgendwie so in meinem Kopf drin. Vielleicht gebe ich dir Reihe irgendwann mal eine Chance, wenn ich in der richtigen Stimmung bin. Kann das erste Buch ja erstmal auf die Wunschliste setzen.

        Wenn ich jetzt schwimmen gehe, schwimme ich ein oder zwei Kilometer in ruhigem Tempo Brust. Aber die Zeit damals hat mir das Schwimmen verleidet. Ebenso jede andere Sportart. Außerdem bin ich dick geworden und zeige mich ungern in Badesachen in der Öffentlichkeit.,

      • Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich ohne Rezension auf das Buch aufmerksam geworden wäre, vielleicht hätte ich dann auch eher an Mange gedacht. So kam mir der Gedanke gar nicht.
        Natürlich schade, wenn dir das Schwimmen inzwischen verleidet worden ist. Du musste es ja früher gerne gemacht haben, um überhaupt gut genug für Turniere zu werden, oder?
        Ich bin auch übergewichtig – Hallenbad geht aber, weil es meistens nicht so voll ist und die Leute da einfach nur schwimmen gehen wollen. Freibad im Sommer, womöglich nach der Schule, ist dagegen für mich eine Horrorvorstellung…

  4. Ina

    Majm, sieht sehr lecker aus :) Und das Buch klingt wirklich sehr interessant. Vielleicht ist es für heute einfach die bessere Wahl :)

  5. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wo dein Tag geblieben ist. Du hast nur gekocht und gebacken, zwei Bücher ausprobiert und bist rumgewuselt … ;) Der Salat sieht wirklich lecker aus, den merke ich mir mal!

    Ja, die Schule braucht ein bisschen, bis sie in Fahrt kommt. Aber für Pausenzeiten müsste sie sehr gut passen. Ich bin gespannt, ob du in der Woche dann dabei bleibst. „Die Filmerzählerin“ klingt auch spannend, ich hoffe, du hast den Rest des Tages noch viel Spaß damit.

    Dein Brot sieht doch nicht schlecht aus. :) Dass es nicht so gut aufgegangen ist, kann an den Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit liegen. Vor ein paar Tagen war es ja bei uns allen noch wärmer und trockener. Beim nächsten Mal könntest du den Teig vor dem Backen in den Ofen stellen und dabei nur die Beleuchtung des Ofens und keine Extrawärme anmachen. Die Wärme von der kleinen Lampe und die Tatsache, dass es so ein kleiner geschlossener Raum ist, gibt dem Teig den nötigen Anschub. Das ist immer meine Rettung, wenn ich fürs Backen im Winter nicht extra die Heizung in der Küche anwerfen will.

    • Der Salat ist am nächsten Tag fast noch besser und hat bei meinem Kollegen Neid ausgelöst. ;-)
      Schmecken tut das Brot auch gut. Aber das nächste Mal probiere ich deinen Tipp aus.

      • Oh, das klingt gut. Jetzt muss ich meinen Mann nur dazu bringen, dass er mit kaltem Essen einverstanden ist, obwohl das Wetter ihn eher zu Eintöpfen zieht. ;)

      • Oder du machst einen lauwarmem Salat. Wenn du den Couscous warm dazu führt schmeckt es bestimmt auch sehr gut.

  6. Ina

    Hallenbad, wäre für mich auch akzeptabel, weil es da um Sport geht und nicht primär um Entspannung, und ich würde sicherlich häufiger gehen, wenn irgendwas in der Nähe und erreichbar wäre, aber nach der Arbeit noch 1 1/2 h Bahn fahren, mag ich einfach nicht.

    ich weiß nicht, ob ich damals gerne geschwommen bin. Ich hatte mit Freunden und Cousinen und Cousins Schwimmunterricht, dann wurden wir besser und besser und stiegen weiter auf, irgendwann wurden wir gefragt ob wir für den Verein Turniere schwimmen wollen. Ich glaube ich habe das damals gar nicht so richtig begriffen, was das bedeutet. Komische Ernährungs-Regeln, 4 Mal die Woche Training nach Schule und Hausaufgaben, an den Wochenenden beide Tage Wettkämpfe. Teilweise draußen bei fiesen Temperaturen und schlechtem Wetter.
    Ich war nicht besonders erfolgreich. Immer im Mittelfeld. Das war eine Sache, die haben halt viele Freunde gemacht und ich hab halt das gemacht, was ich kannte. Irgendwann aber wollte ich nicht mehr. Ich weiß dass ich geweint und gefleht hab aufhören zu dürfen. Meine Eltern haben mir dann Vorwürfe gemacht, dass ich nichts zu Ende bringe und seitdem ist Schwimmen für mich schon etwas belastet.

    Freibad brauche ich auch nicht, aber offenes Gewässer mag ich. Aber dann lieber Nachts ^^

    • Oh Gott, eine so lange Fahrt wäre mir auch zu aufwändig. Ich radel 10 Minuten. ;-)
      Schade, das Schwimmen für dich jetzt so belastet ist. Aber wenn ich das so lese, dann würde es mir auch so gehen.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s